Wahlfreiheit und Kennzeichnung

Wahlfreiheit und Kennzeichnung

Die Qual der Wahl. Bildquelle: © Mikael Damkier / Fotolia

Zahlreiche Debatten um den Einsatz von Genome Editing in der Landwirtschaft drehen sich um ethische Fragestellungen. Eine zentrale Frage betrifft die Freiheit des Verbrauchers bei der Auswahl von Konsumgütern: Wann ist Wahlfreiheit gewährleistet?

Eine freie Entscheidung zu treffen ist bei genauerer Betrachtung ein sehr voraussetzungsreicher Vorgang. Einerseits muss dazu eine ausreichende Anzahl praktikabler Optionen zur Verfügung stehen, die auch als solche erkennbar sind. Auf der anderen Seite müssen die Menschen ausreichend informiert sein, um die ihnen gebotenen Optionen zu bewerten und mit ihren Präferenzen abzugleichen. In beiden Fällen spielt die Kennzeichnung von Konsumgütern eine wichtige Rolle, da sie Informationen über ein Produkt vermittelt und so die Unterscheidung von alternativen Produkten ermöglichen soll. Dabei können sie beim Einkaufen auf zweierlei Weise von ihrer Wahlfreiheit Gebrauch machen: Sie können Wahlfreiheit als ein Abwehrrecht gegenüber externen Zwängen verstehen und sich auf die ungehinderte Ausübung ihres Willens fokussieren. Oder aber sie verstehen Wahlfreiheit als Ausdruck von Verantwortung, um auf diese Weise gesellschaftliche Güter wie z.B. die Nahrungssicherheit oder eine nachhaltige Landwirtschaft fördern zu wollen. Beide Aspekte von Freiheit ergänzen sich gegenseitig, können aber auch zu Konflikten führen.

Wie sinnvoll ist eine Kennzeichnung, die sich am Einsatz einer Technologie orientiert, die – wie im Falle des Genome Editings – im Produkt aber nicht mehr nachweisbar ist?

International Summer School - BEYOND THE PRECAUTIONARY PRINCIPLE?

Ethical, legal and societal aspects of genome editing in agriculture

Während der internationalen Summer School des Instituts Technik-Theologie-Naturwissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München im Oktober 2017 diskutieren Studenten aus Großbritannien und Deutschland über die auffallend unterschiedlichen rechtlichen und ethischen Bewertungen von Genome Editing der beiden Länder.  Ziel der Diskussion ist eine Empfehlung für eine einheitlichere Bewertung für Genome Editing zu entwickeln.